Close

Siegt ohne Defensivquartett

Es gab mehrere Höhepunkte in den vergangenen Wochen für Fußball-Oberligist FV Dudenhofen. Da konnten die Sportfreunde Eisbachtal am vergangenen Samstag nicht mithalten. Dennoch war die Freude nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg im Westerwald riesig, auch der „Oberliga-Alltag“ (O-Ton Trainer Christian Schultz) wurde ohne Beanstandungen bewältigt.„Wir arbeiten hart dafür und genießen es“, strahlte Daniel Eppel nach dem Abpfiff über das ganze Gesicht. Vor zwei Jahren, als man die Oberliga direkt wieder verlassen musste, zählte Eppel bereits zu den Leistungsträgern. „Im Vergleich zu damals sind wir nun viel robuster und zweikampfstärker“, beschreibt er die Entwicklung seitdem, „und wir können auch heute sehr zufrieden sein, haben bis auf wenige Ausnahmen fast gar nichts zugelassen.“Damit war nicht zwingend zu rechnen, denn die Besetzung der Abwehrzentrale hatte Trainer Christian Schultz Kopfzerbrechen bereitet. Mit Simon Bundenthal, Kevin Schall, Kevin Hoffmann und Steffen Litzel fehlten vier Kandidaten für die Innenverteidigung – die Lage schien sich zuzuspitzen, als am Montag gegen Mechtersheim erst Pascal Thiede verletzt ausschied und dann Schall Gelb-Rot sah. Eppel war bereits am Montagabend von rechts hinten ins Zentrum gerutscht, an seiner Seite begann Dominic Himmighöfer, der sonst eher die Außenbahnen bearbeitet.

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten: Die Gastgeber begannen mit einer Fünferkette, „da würde es schwer sein, Räume zu kriegen“, ahnte Schultz schon, dass Geduld gefragt sein würde. Zudem setzte Referee Matthias Edrich aus dem saarländischen Bliesen direkt Zeichen, indem er nach weniger als 15 Minuten schon dreimal Gelb gezeigt hatte in Situationen, in denen auch eine strenge Ermahnung gereicht hätte. Eisbachtals Neuzugang Altin Vrella traf per Kopf nur die Latte (16.), weitere Chancen ließen Lukas Reitz (34., 40.) und Jonas Hannappel (36., 42.) ungenutzt. „Hier hatten wir kaum Zug zum Tor, waren erst nach dem Seitenwechsel aktiver“, erklärte Schultz.

So festigte Julian Scharfenberger in der 48. Minute seine Führung in der Torschützenliste, als er nach klugem Pass Nino Schlossers den Ball am einen Tick zu spät herausgekommenen Johann Heinz vorbei ins Netz schlenzte. Ähnliche Abschlüsse verbuchten später Schlosser (65.) und erneut Scharfenberger (75.), ehe in der Nachspielzeit die Entscheidung fiel: Ein Querpass von Paul Stock landete über Umwege bei Christopher Koch, der aus spitzem Winkel zum 0:2 (90.+3) traf. Das spielfreie Wochenende kommt Schultz nicht ungelegen, um für die zwei letzten Spiele in Engers und daheim gegen Worms die Akkus nochmal aufzuladen.

Quelle: masr

Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 261
Datum Montag, den 11. November 2019
scroll to top