Stationen auf dem Weg zum heutigen Verein

1920 fanden sich einige fußballbegeisterte Dudenhöfer in der Weinwirtschaft „Zum Weinberg“, Gommersheimer Straße, zusammen und gründeten den Fußballverein Dudenhofen. Einige Namen der Gründungsmitglieder sind uns zugetragen worden: Adolf Hook, Otto Lorenz, Karl Blank, Johann Horländer, Fritz Maffenbeier, Eugen Matheis, Rudolf Reeb, Alwin Vollkommer, Raimund Vollkommer und August Horländer, der gleich zum 1. Vorstand gewählt wurde.

1920 fanden sich einige fußballbegeisterte Dudenhöfer in der Weinwirtschaft „Zum Weinberg“, Gommersheimer Straße, zusammen und gründeten den Fußballverein Dudenhofen. Einige Namen der Gründungsmitglieder sind uns zugetragen worden: Adolf Hook, Otto Lorenz, Karl Blank, Johann Horländer, Fritz Maffenbeier, Eugen Matheis, Rudolf Reeb, Alwin Vollkommer, Raimund Vollkommer und August Horländer, der gleich zum 1. Vorstand gewählt wurde.

Der Verein kannte fußballerische Höhen und Tiefen, bis er 1943 sämtliche Aktivitäten einstellen musste. Die letzten Spiele wurden 1939 gegen eine Soldaten-Mannschaft ausgetragen, die auf dem Übungsplatz im nahegelegenen Wald stationiert war.

1939: Das letzte Spiel vor dem Krieg gegen eine Soldatenmannschaft

1939: Das letzte Spiel vor dem Krieg gegen eine Soldatenmannschaft

Die Wiedergeburt

Nach Ende des furchtbaren zweiten Weltkrieges versuchte man auch in Dudenhofen wieder zur Normalität des mitgliedskarte1946.jpgLebens zurückzufinden. Und so trafen sich auch wieder Dudenhöfer, die Lust am Fußballspielen hatten. Am 16. Februar 1946 ereignete sich die Wiedergeburt des Fußballvereins – im Wirtshaus „Zum Ochsen“.

Dort trafen sich 40 Fußball-Begeisterte. Im „Protokoll über die Gründungsversam-mlung des Fußballvereins – 1946 – Dudenhofen/Pfalz“ liest man die Namen der Vorstandschaft: Ernst Flörchinger (1. Vorstand), Alois Lehr (Schriftführer), Robert Ofer (Kassierer), Rudolf Birkle (Spielführer), Josef Stork (Jugendleiter). Als erste offizielle Handlung wurde ein Vereinslokal gewählt; es war das Gasthaus „Zum Waldhof“ bei der Familie Wingerter.
46_wiedergruendung.jpg
Diese Wiedergeburt war aber keineswegs problemlos, weil zur damaligen Zeit die Gründung eines Vereins und seine Aktivitäten von der französischen Besatzungs-macht genehmigt werden mussten.

Die Dudenhöfer fanden aber in Speyer in der Person des elsässischen Kapitäns Beyler einen verständnisvollen „Mitspieler“: Am 12. Februar 1946 fand unter dessen Leitung eine bedeutende Sitzung statt, die den Rahmen für die Gründung und den Spielbetrieb festlegte.

Die Eintragung

In der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 6. Juli 1963 wurde die erste offizielle Satzung des Vereins verabschiedet. Dieser Akt erfolgte durch folgende Vorstandschaft: Willi Fink (1.Vorstand), Rudolf Flörchinger (2. Vorstand), Helfried Dennhard und Peter Eberhard (1. und 2. Schriftführer), Kurt Ohmer (Hauptkassen-leiter), Josef Hübner (Spielleiter), Otto Lorenz und Willi Schneider (beide Beisitzer).

Der Verein konnte unter seinem heutigen Namen „Fußballverein 1920 Dudenhofen“ im Vereinsregister des Registergerichts Ludwigshafen eingetragen werden (16. April 1964). Die Satzung wurde am 31. Oktober 1975 geändert.

Am 25. Februar 1977 wurde sie neugefasst. Die damalige Vorstandschaft hieß: Werner Holdermann (1.Vorstand), Ewald Kinscherff (2. Vorstand), Joseph Wirthwein (Geschäftsführer), Berthold Schloßer (Schriftführer), Werner Bayer und Willi Lehr (beide Beisitzer). Diese Satzung regelt heute noch das Vereinsleben.

Dr. Francis Klein

Die B-Klasse-Meisterschaft 1963

Die B-Klasse-Meisterschaft 1963